Historie

Die Wurzeln des noch jungen Verbands für Gedenkkultur gehen auf die Interessengemeinschaft Asiatische, Afrikanische und Lateinamerikanische Natursteine e.V. (IGN) zurück. Dieser Verein hatte sich 2009 gegründet, um sich für menschenwürdige Produktionsbedingungen in allen natursteinverarbeitenden Ländern einzusetzen. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Bekämpfen von Kinderarbeit. Die treibenden Kräfte waren große Unternehmen der Grabmalproduktion.

2014 beschlossen die Mitglieder der IGN einstimmig, den Verein in einen Verband umzumünzen, um sich künftig mit noch stärkerer Stimme für die Branche engagieren zu können. Man gründete den Verband Deutscher Naturstein Verarbeiter e.V. (VDNV) Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte der VDNV auf der Bestattungsfachmesse BEFA 2014, um von Anfang an deutlich zu machen, dass es dem Verband vor allem auch um ein gemeinsames Engagement mit allen anderen Gewerken des Friedhofswesens geht.

Der Arbeitsschwerpunkt des neuen Verbandes lag von Beginn an darauf, Gesellschaft, Medien und Politik mehr für eine würdiges Gedenken und den Wert des Friedhofs zu sensibilisieren. Zugleich trat man alternativen Bestattungen, allen voran Urnenwäldern, entschieden entgegen.

Das Engagement für das gesamte Friedhofswesen fand seinen ersten großen Ausdruck in der Initiative Kulturerbe Friedhof. Dieser vom VDNV initiierte Zusammenschluss aller wichtigen Verbände im Friedhofwesen reichte im Oktober 2015 die UNESCO-Bewerbung ein, die deutsche Friedhofskultur in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufzunehmen.

Schnell entwickelte sich der VDNV zur Stimme vieler Kräfte und Unternehmen im Friedhofswesen – regional, national und international. So zählte der Verband 2018 über 150 Mitglieder, darunter Bronzegießer, Transporteure und Zulieferer. Unter anderen engagieren sich Unternehmen aus Indien, Frankreich, Dänemark oder Schweden.

Um den Markenkern der Verbandsaktivität und die breite Mitgliederstruktur wirkungsvoll nach außen zu kommunizieren, benannte sich der VDNV 2016 in Verband für Gedenkkultur um.

 

  • Gesellschaft sensibilisieren
  • Neues Denken anstoßen
  • Strategisch wirken
  • Brücken bauen
  • Gemeinsam mehr erreichen
  • Weiterdenken
  • Kultur fördern
  • Intelligente Konzepte entwickeln
  • Engagement zeigen
  • Verantwortung übernehmen
  • Presse und Öffentlichkeit informieren
  • International zusammen arbeiten